Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Samstag 13.06.2020  | 20.00 Uhr | Blaue Halle, va-Q-tec

Sternal Symphonic Society

35 € Freie Platzwahl

Sternal Symphonic Society
Frederik Köster | Flügelhorn und Trompete
Klaus Heidenreich | Posaune
Christoph Möckel | Flöte, Sopran- und Altsaxofon
Niels Klein | Klarinette, Sopran- und Tenorsaxofon

Pablo Held Trio
Pablo Held | Klavier
Robert Landfermann | Kontrabass
Jonas Burgwinkel | Schlagzeug

Schumann Quartett
Erik Schumann | Violine
Ken Schumann | Violine
Liisa Randalu | Viola
Mark Schumann | Violoncello

Sebastian Sternal | Komposition und Leitung

Streichquartett meets Jazzband. Auf diesen Nenner könnte man die Idee bringen, die hinter der Sternal Symphonic Society steht. Man könnte – wenn da nicht so viel mehr drinstecken würde. Allein, wer sich da trifft, ist außerordentlich. Das Pablo Held Trio etwa, das derzeit zu den meist gefragten Jazztrios zählt, sich den Nimbus der Newcomer aber bewahrt hat. »Wie gute Freunde, die sich regelmäßig treffen«, beschreibt die JazzZeitung den Charakter des Trios: »Man tauscht sich aus ohne abzuschweifen, kommuniziert und blickt dabei unter die Oberfläche.« Auch das Schumann Quartett – Artiste étoile des Mozartfestes 2018 – zählt noch zu den jungen Ensembles der Streichquartettszene, dabei liegt sein Gründungsdatum bereits 13 Jahre zurück. Forscherdrang und Risikobereitschaft prädestinieren es für das preisgekrönte Projekt, das der Pianist und Komponist Sebastian Sternal ins Leben gerufen hat. Sternal selbst versorgt die Society mit Kompositionen, die Jazz und Klassik miteinander verweben. Extra für das Mozartfest nimmt er dabei auch Beethoven ins Visier. »Mit Leichtigkeit und einem treffenden Gespür für Rhythmus und Dramatik erzeugt Sternal mit seiner symphonischen Kapelle einen Sound, der in der Tat vom Hocker haut«, lautet das Urteil der JazzZeitung. Mit der Sternal Symphonic Society kürt das Mozartfest die Blaue Halle zur neuen Spielstätte für innovative Veranstaltungen abseits der gängigen Konzertformate.


Alle Preise zzgl. Systemgebühr

Adresse
Blaue Halle, va-Q-tec
Alfred-Nobel-Straße 33
97080 Würzburg
Blaue Halle, va-Q-tec
Alfred-Nobel-Straße 33
97080 Würzburg

va-q-tec