zurück

 

Sonntag 09.06.2024  | 20.00 Uhr  | Residenz, Weißer Saal

Marmen Quartet

55 | 45 €

Marmen Quartet
Johannes Marmen Violine
Laia Valentin Braun Violine
Bryony Gibson-Cornish Viola
Sinéad O’Halloran Violoncello

Santiago Cañón-Valencia Violoncello

Mozart Streichquartett Es-Dur KV 428
Takemitsu A Way a Lone
Schubert Streichquintett C-Dur D 956

Halb Traum, halb Fiktion, aber auf seltsame Weise auch real. Finnegans Wake, das letzte Werk des irischen Literaten James Joyce, ist voller Rätsel. Im Original schwer zu verstehen und zu übersetzen schier unmöglich. Leben und Tod, Wandlung und Wiederkehr – die ewigen Themen der Menschheit sind darin Motive, die besonders die Psychoanalytiker an diesem geheimnisvollen Roman angesprochen haben. Auch Toru Takemitsu hat sich mit der Joyce’schen Seelenforschung auseinandergesetzt und den Titel A Way a Lone zu seinem Streichquartett in den enigmatischen Schlussworten von Finnegans Wake gefunden. »Was ist interessanter«, fragt Takemitsu mit Blick auf sein Werk: »eine genauestens geplante Fahrt, oder eine, die spontan unternommen wird?« Johannes Marmen sagt über das Stück, es sei wie eine kathartische Reise. Für den Primarius des Londoner Marmen Quartet die perfekte Ergänzung zu Mozart und Schubert, deren Werke – lässt man sich offen und neugierig auf sie ein – nicht minder große Menschheitsrätsel sind.


18 Uhr: Auf ein Glas davor | Geselliger Konzertauftakt im Caffè Ottolina

Adresse
Residenz, Weißer Saal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Residenz, Weißer Saal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg

Strecker-Stiftung