Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Sonntag 28.06.2020  | 11.00 Uhr | Residenz, Fürstensaal

Meret Lüthi | Els Biesemans

35 | 30 €

Meret Lüthi | Violine

Els Biesemans | Hammerflügel

Mozart Sonate für Klavier und Violine B-Dur KV 454 
Clementi Toccata für Klavier B-Dur
Beethoven Sonate für Klavier und Violine F-Dur op. 24 »Frühlingssonate« | Adagio für Mandoline und Klavier Es-Dur WoO 43b (Fassung für Violine und Klavier) 
C. P. E. Bach Fantasie für Klavier Es-Dur H 277
Sterkel Sonate für Klavier und Violine op. 25

Um diesen Namen kommt kein Klavierschüler herum: Muzio Clementi. Sein großer Einfluss auf das Klavierspiel ist bis heute spürbar und wird dennoch nicht selten grob unterschätzt. Wer ihn nur für einen gestrengen Etüden-Lehrmeister hält, liegt gründlich falsch. Als Komponist, Klavierbauer und Verleger hat er in seiner Gegenwart und weit darüber hinaus Spuren hinterlassen. Beethoven zeigte sich beeindruckt von Clementis Stil und machte es in seinem Sonatenwerk hörbar. Mozart haderte mit dem virtuosen Konkurrenten, empfahl dem Vater aber, dessen Sonaten zu begutachten. Meret Lüthi und Els Biesemans setzen sich in ihrem Duoprogramm auf Clementis Spur und lassen hören, wie nicht nur er, sondern auch Komponisten wie der Bach- Sohn Carl Philipp Emanuel oder Franz Xaver Sterkel zu Vorbildern für Mozart und Beethoven geworden sind. Eine Matinee, in die sich als Etappenziel und Scharnier zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert Beethovens zukunfts- weisende »Frühlingssonate« einfügt.


Alle Preise zzgl. Systemgebühr

Adresse
Residenz, Fürstensaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Residenz, Fürstensaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg