E-Mail Adresse
Passwort
  Passwort vergessen?
Neu Anmelden
NEWS: Neue StellenausschreibungenSaison 2019: vom 24. Mai bis 23. JuniMozartfest 2018: ImpressionenDas war das Mozartfest 2018MozartLabor: Was ist Mut?externer LinkAufklärung. Klärung. VerklärungMozartLabor

25.06.2018
Vom Licht der Erkenntnis: Mozartfest Würzburg zieht Bilanz

Nach viereinhalb intensiven Festivalwochen mit 61 Veranstaltungen rund um das Motto „Aufklärung. Klärung. Verklärung“ beendete das Mozartfest Würzburg am vergangenen Sonntag seine Festivalsaison 2018 mit der traditionellen Jupiternacht, der Last Night für Mozart, im Vogel Convention Center.

Rund 24.800 Besucher insgesamt – und damit 5% mehr als im Vorjahr – werden Karten für das Mozartfest erworben haben, wenn am 5. Juli das WDR Rundfunkorchester ein Geburtstagskonzert für Leonard Bernstein auf die Bühne der Landesgartenschau bringt. Zu Beginn des Festivals zog der Mozarttag bei bestem Som-merwetter zusätzlich zahlreiche Fans und Flaneure an: Sechs Bühnen in der Innenstadt und auf dem Landesgartenschaugelände, darunter erstmals die Terrasse im Kaufhaus Wöhrl mit bester Aussicht auf die Festung, waren den gesamten Tag von zahlreichen Musikbegeisterten aufgesucht worden.

Neue Spielstätten wie die Leerguthalle in der Würzburger Hofbräu, das Kino Central im Bürgerbräu, die Lan-desgartenschau oder die Sepultur des Kiliansdoms erweiterten die Platzkapazitäten und geben Spielraum für weitere Entwicklung. Die prozentuale Auslastung lag bei 91%.

Aufklärung als Aufgabe: Das Mozartfest und die Medien

Das MozartLabor hatte sich zum Thema Aufklärung in diesem Jahr insbesondere Medienvertreter unter-schiedlichster Richtungen eingeladen: Auf dem Podium und in den Sektionen diskutierten Gäste und Stipen-diaten über Wesen, Einfluss und Bedeutung der Aufklärung als zeit- und epochenübergreifendes Phänomen. Journalisten, Multimedia-Experten und PR-Vertreter, aber auch Künstler, Musiker, Musik- und Sprachwissen-schaftler nutzten gemeinsam mit dem Publikum die Gelegenheit zum freien und interdisziplinären Austausch. Ergebnisse der Festivalsektionen sind auf der Website www.mozarfest.deexterner Link unter „MozartLabor 2018“ doku-mentiert.

Die Konzerte des Mozartfestes wurden in diesem Jahr verstärkt medial begleitet: Die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Süddeutsche Zeitung berichteten im Feuilleton über das Festival, insgesamt stiegen die Akkreditierungen zur Berichterstattung um über 10%. Das BR Fernsehen übertrug das Eröffnungskonzert mit Hartmut Haenchen und der Camerata Salzburg im Video-Live-Streaming, Deutschlandfunk Kultur sendete das Kaisersaalkonzert mit Concerto Copenhagen und der Pianistin Ragna Schirmer als Liveübertragung. ZDF/Arte drehte erstmals im Rahmen des Mozartfestes einen Konzertfilm - über den 22jährigen Pianisten Jan Lisiecki. Für das Fernsehformat Kultur 21 der Deutschen Welle entsteht ein Dokumentarfilm über das Mozartfest. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und der BR schnitten insgesamt 21 Konzerte mit, die auch nach dem Festival einem breiten Radiopublikum zugänglich sein werden.

Strahlende Höhepunkte

Leuchtende Glanzpunkte setzte der Dirigent Hartmut Haenchen mit der Camerata Salzburg und dem Schu-mann Quartett als Artiste étoile im Eröffnungskonzert. Marc Minkowski gab dem Festival mit einem sinfoni-schen Abend und der Oper „Così fan tutte“ zweimal in Folge die Ehre. Pianist Pierre-Laurent Aimard beein-druckte das Publikum im Solorezital u.a. mit Beethovens Hammerklaviersonate. Sopranistin Marlis Petersen gewann mit einem eigens für das Festival konzipierten Liederabend nicht nur das Publikum für sich, sondern auch die Geschäftsführer und Intendanten deutscher Festivals, die sich beim Mozartfest zum Fachaustausch trafen.
Der international renommierte Kulturwissenschaftler und Ägyptologe Prof. Dr. Jan Assmann gab im „Allzeit“-Gespräch Einblicke in sein umfangreiches Wissen und seine Deutung von Mozarts „Zauberflöte“ als zentrales Werk der Aufklärung. Durch sein Engagement als Friedensstifter – er wurde kurz vor dem Festival mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet – verkörpert er zugleich das Ideal des aufgeklärten Menschen.

Die Aufklärung als Epochenphänomen des 18. Jahrhunderts fand in der Wahl der geladenen Künstler ihren Widerhall: Unter den Ensembles waren in diesem Jahr zahlreiche Originalklangensembles, die sich den Werken der Klassik mit Forschergeist und Kenntnisreichtum nähern. Concerto Copenhagen, L’Orfeo Barockor-chester, La Cetra Barockorchester, Akademie für Alte Musik, Ensemble Jupiter oder Les Musiciens du Louvre: Sie alle bewiesen, dass durch aufgeklärt-informierte Spielweise die Werke Mozarts und seiner Zeitgenossen nichts an Aktualität verloren haben. Die Klangvielfalt schloss die Wahl des Instrumentariums ein und schärfte den Hörsinn der Besucher: Kristian Bezuidenhout wählte für die Liedmatinee mit Julian Prégardien einen Hammerflügel des frühen 19. Jahrhunderts, Ragna Schirmer solierte auf einem Instrument von 1795, während Pierre-Laurent Aimard in seinem Rezital Mozart und Messiaen auf einem modernen Konzertflügel der Firma Steinway&Sons zum Klingen brachte. Marlis Petersen wählte für ihren Liederabend wie viele andere Festivalkünstler ein Konzertinstrument der Klaviermanufaktur Steingraeber&Söhne.

Ausgehend von Mozarts Zeit spannt das Mozartfest jedes Jahr aufs Neue den Bogen ins Heute: Ein eigener Schwerpunkt war das Werk und Leben von Arvo Pärt, dem das diesjährige Komponistenporträt gewidmet war. Barockspezialistin Tamar Halperin konfrontierte in der Lounge Amadé Bach und Mozart im aktuellen zeitgenössischen Kontext mit Live-Elektronik. Ein zentrales Projekt der Saison war die Neuproduktion „Zau-berflöte reloaded“. Regisseur und Produzent Christoph Hagel schuf im Auftrag des Mozartfestes eine eigene neue Opernfassung. Mozarts „Zauberflöte“ in Konfrontation mit Alltagskultur erhielt quer durch alle Alters-schichten und Zielgruppen begeisterte Resonanz und bewies sich als Türöffner für die Klassik: Das Mozartfest versteht sich als Angebot für Menschen aller Generationen und geht mitten hinein in die Gesellschaft.

Mit der „Verklärten Nacht“ im Kino Central eroberte das Mozartfest erstmals das urbane und junge Bürger-bräu-Gelände und bot dem begeisterten Publikum ein intensives musikalisches Programm, das Musik und Video verband. Das Quartett der Kritiker schärfte in einer öffentlichen Diskussionsrunde über Referenzauf-nahmen von Mozarts “2. Preußischem Streichquartett“ die Reflexion über musikalische Interpretation und die Urteilsbildung. Zwei spätabendliche Echoraum-Konzerte mit jungen Künstlern vertieften im Nachgang zu „Bruckner im Dom“ und dem Konzert des Irish Chamber Orchestra mit Jörg Widmann das Gehörte. Das neue Format, das sich insbesondere der Moderne verpflichtet, fand großen Zuspruch und wird in der Saison 2019 weiterentwickelt und fortgeführt.

Das Mozartfest kooperierte mit Würzburger Partnerinstitutionen: dem Institut für Musikforschung der Univer-sität, der Landesgartenschau, dem Mainfranken Theater, der Volkshochschule und der Klangkartei.

Im kommenden Jahr findet das Mozartfest Würzburg vom 24. Mai bis 23. Juni 2019 statt.

 

PM 2018-06-25_Vom Licht der Erkenntnis Mozartfest Würzburg zieht Bilanz PM 2018-06-25_Vom Licht der Erkenntnis Mozartfest Würzburg zieht Bilanz, 518 KB
PM 2018-06-25_Vom Licht der Erkenntnis Mozartfest Würzburg zieht Bilanz PM 2018-06-25_Vom Licht der Erkenntnis Mozartfest Würzburg zieht Bilanz, 29081 KB

 

 

Bilder zum Download

 

Kaisersaal, Residenz (c) Schmelz Fotodesign
Eröffnungskonzert im Kaisersaal, Residenz (c) Schmelz Fotodesign

 

Zauberflöte reloaded © Hong Thai Photo-graphy
Zauberflöte reloaded (c) Hong Thai Photography

 

Kalle Randalu beim MozartLabor © Pia Luisa Traub
Kalle Randalu beim MozartLabor (c) Pia Luisa Traub

 

Nachtmusik © Pia Luisa Traub
Nachtmusik (c) Pia Luisa Traub

 

 

 


 

 

 

 

Premium-Sponsoren
ImpressumDatenschutz
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK