Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Samstag 30.05.2020  | 20.00 Uhr | 19:15 Uhr Konzerteinführung | Residenz, Kaisersaal

WDR Sinfonieorchester | Mirijam Contzen | Herbert Schuch | Reinhard Goebel

Kaisersaal 120 | 100 | 80 | 40 €   Weißer Saal 30 | 20 | 10 €

WDR Sinfonieorchester

Reinhard Goebel | Leitung

Mirijam Contzen | Violine

Herbert Schuch | Klavier

Mozart Ouvertüre B-Dur KV 311a »2. Pariser Sinfonie«
Beethoven Violinkonzert D-Dur op. 61 (Fassung für Klavier und Orchester)
Beethoven Violinkonzert C-Dur WoO 5 (Fragment)
Hummel Konzert für Violine, Klavier und Orchester G-Dur op. 17

Hat man Beethoven so schon einmal gehört? Sein berühmtes Violinkonzert mit Klavier statt Violine besetzt und zusätzlich ein Violinkonzert von Beethoven, das man gar nicht auf der Rechnung hat? Zugegeben, es sind auf den ersten Blick verdrehte Vorzeichen, unter denen das Mozartfest 2020 öffnet. Doch eingefahrene Hörgewohnheit zu bedienen, dazu tritt Reinhard Goebel ohnehin nicht an. Sein Interesse gilt dem »Unerhörten«. Mit Akribie und Leidenschaft schürft er deshalb unter den allzu bekannten Oberflächen des Konzertlebens. Was er zutage fördert, bereichert das gängige Repertoire ungemein. Ein junger Beethoven, der jedoch schon erkennen lässt, wohin die Reise geht, klingt etwa aus dem Fragment eines Violinkonzertes der Bonner Jugendjahre. Bis zur Veröffentlichung seines D-Dur-Konzerts op. 61 soll es da noch 15 Jahre dauern. Heute ein Meilenstein, zunächst jedoch ein Ladenhüter. Erst als der Pianist und Verleger Muzio Clementi eine Klavierfassung anregt, erntet das Konzert zu Beethovens Lebzeiten die ihm gebührende Aufmerksamkeit. Das Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Violinfassung: Beethoven lieferte Kadenzen von eigener Hand. Eine weitere Rarität beschließt das Programm: das Doppelkonzert op. 17 des Mozart-Schülers Johann Nepomuk Hummel. Eine musikalische Brücke, die deutlich hörbar von seinem einstigen Lehrer in die Klangwelt Beethovens überführt.


Im Anschluss: Auf ein Glas danach Geselliger Konzertausklang mit den Künstlern des Abends im Caffè Ottolina
inkl. einem Glas Prosecco während des Konzertausklangs

Video-Livestream auf www.br-klassik.de

Alle Preise zzgl. Systemgebühr

Adresse
Residenz, Kaisersaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Residenz, Kaisersaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg

BR_KLASSIK

Logo_Freundeskreis_2018