Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Donnerstag 25.06.2020  | 20.00 Uhr | 19:15 Uhr Konzerteinführung | Residenz, Kaisersaal

Kammerakademie Potsdam | Hartmut Haenchen

Kaisersaal 100 | 80 | 70 | 35 € Weißer Saal 25 | 15 | 10 €

Kammerakademie Potsdam

Hartmut Haenchen | Leitung

Haydn Sinfonie Nr. 39 g-Moll Hob. I:39
Mozart Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550
Beethoven Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

»Serieux et Magnifique!« So klingt g-Moll, befand Marc-Antoine Charpentier. Johann Mattheson hielt es für »fast den allerschönesten Tohn.« Und André-Ernest-Modeste Grétry, von dem auch Beethoven sich inspirieren ließ, meinte, es sei die leidenschaftlichste Tonart schlechthin. Das späte 18. Jahrhundert jedenfalls liebte g-Moll. Nachdem Hartmut Haenchen und die Kammerakademie Potsdam am ersten Abend ihres Konzertschwerpunkts beim Mozartfest Johann Christian Bachs stürmische g-Moll-Sinfonie vorgestellt haben, knüpfen sie auch im zweiten Programm daran an: Joseph Haydn komponierte 1767 eine g-Moll-Sinfonie, die Mozart ebenso kannte und schätzte wie Bachs genialen Wurf. Seine eigene große g-Moll-Sinfonie ist wiederum dem 19. Jahrhundert zum bedeutenden Vorbild geworden. Auch zu Beethovens Vierter sieht Haenchen eine enge Verbindung. »Griechisch schlanke Maid zwischen zwei Nordlandriesen«, nannte Robert Schumann diese Sinfonie, die viel zu selten auf den Konzertprogrammen steht.


Alle Preise zzgl. Systemgebühr

Adresse
Residenz, Kaisersaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Residenz, Kaisersaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg

BR_KLASSIK