Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Dienstag 23.06.2020  | 20.00 Uhr | 19:15 Uhr Konzerteinführung | Residenz, Kaisersaal

Amsterdam Sinfonietta | Emmanuel Tjeknavorian | Candida Thompson

Kaisersaal 120 | 100 | 80 | 40 € Weißer Saal 30 | 20 | 10 €

Amsterdam Sinfonietta

Emmanuel Tjeknavorian | Violine

Candida Thompson | Violine, Viola und Leitung

Haydn Violinkonzert C-Dur Hob. VIIa:1
Beethoven Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95
Mozart Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364 (320d)

Emmanuel Tjeknavorian ist bekennender Teamplayer. Das offensive Mittelfeld sei auf dem Fußballplatz seine bevorzugte Position, von der aus er taktisch für die Mannschaft denken und präzise Pässe zuspielen müsse. Er könne dort stürmisch agieren, aber auch filigrane Arbeit zeigen. Nicht anders sei das in der Musik, sagt der junge Geiger, der derzeit die Musikwelt stürmt. Das gemeinsame Spiel stehe für ihn an oberster Stelle. Allein für sich in der Musik zu versinken, sei für ihn unvorstellbar. Die Kommunikation mit den Kollegen und dem Publikum ist es, was ihn nicht nur auf der Konzertbühne antreibt. Als Österreicher mit armenischen Wurzeln ist Tjeknavorian der Austausch von und mit Kultur in die Wiege gelegt worden. Im Team mit der Amsterdam Sinfonietta feiert er sein Mozartfest-Debüt – auf dem Notenpult ein geradezu programmatisches Werk für seine künstlerischen Ansichten: Mit seiner Sinfonia concertante KV 364 gab Mozart musikalischer Kommunikation eine ihrer klangschönsten Formen.


Alle Preise zzgl. Systemgebühr

Adresse
Residenz, Kaisersaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Residenz, Kaisersaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg

BR_KLASSIK