Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Sonntag 21.06.2020  | 11.00 Uhr | Residenz, Fürstensaal

Marmen Quartet

35 | 30 €

Marmen Quartet
Johannes Marmen | Violine
Ricky Gore | Violine
Bryony Gibson-Cornish | Viola
Steffan Morris | Violoncello

Mozart Streichquartett Nr. 14 G-Dur KV 387
Sciarrino Streichquartett Nr. 7
Beethoven Streichquartett Nr. 14 cis-Moll op. 131

Konventionen? Damit hatte Ludwig van Beethoven keinen Vertrag mehr, als er seine späten Streichquartette zu Papier brachte. »Wahre Kunst ist eigensinnig, lässt sich nicht in schmeichelnde Formen zwängen«, hatte er in einem seiner Konversationshefte sinniert und nicht zuletzt mit seinem Quartett op. 131 demonstriert, was er darunter verstand. Nichts hält sich hier an die Tradition, alles strebt in kompositorisches Neuland, sprengt Normen und überschreitet Grenzen. Was der Hörer davon zu halten hatte? Beethoven war es einerlei. Sein Ausdruckswille konnte keine Rücksicht auf Hörgewohnheiten nehmen. Doch auch Mozart hatte mit seinen sogenannten Haydn-Quartetten die Gattung Zukunftsluft atmen lassen. Der väterliche Freund und Widmungsträger Haydn konstatierte angesichts dessen, Mozart sei »der größte Componist, den ich von Person und dem Namen nach kenne.« Mit gewichtigen Werken stellt sich das Marmen Quartet, das 2019 die renommierte Banff International Quartet Competition für sich entschieden hat, beim Mozartfest vor.


Alle Preise zzgl. Systemgebühr

Adresse
Residenz, Fürstensaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Residenz, Fürstensaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg