Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Montag 01.06.2020  | 11.00 Uhr | Residenz, Fürstensaal

Witt Ensemble

35 | 30 €

Witt Ensemble
Angel Luis Sanchez | Oboe
Amaury Viduvier | Klarinette
Marion Lefort | Fagott
Manuel Escauriaza Martinez Peñuela | Horn
Marta Gulyas | Klavier

Mozart Quintett für Klavier und Bläser Es-Dur KV 452
Witt Quintett für Klavier und Bläser Es-Dur op. 6
Beethoven Quintett für Klavier und Bläser Es-Dur op. 16

»Ich selbst halte es für das Beste, was ich noch in meinem Leben geschrieben habe«, lässt Mozart im April 1784 den Vater wissen. Stolz ist er auf den Erfolg seines soeben uraufgeführten Quintetts KV 452. Dass es den Hörern so außerordentlich gefällt, verwundert nicht: Es ist ein Werk, das mit seinem konzertanten Ton Kammermusik in eine neue Dimension führt – und das nebenbei eine neue Gattung begründet. Auch Beethoven ist begeistert von der Neuschöpfung. Mit seinem Quintett op. 16 schließt er 1797 ganz direkt an das Vorbild an. »In diesem Werke tritt Beethoven ersichtlich und unmittelbar mit Mozart in Wettstreit«, heißt es in einer der ersten Beethoven-Biografien. Zehn Jahre später ist es Würzburgs letzter Hofkapellmeister Friedrich Witt, Wahl-Würzburger und Altersgenosse Beethovens, der mit gehörigem Pathos der Gattung einen weiteren gewichtigen Beitrag hinzufügt. In dieser Matinee machen alle drei Werke hörbar, wie Mozart als Impulsgeber musikalisches Weitergehen motiviert.


Alle Preise zzgl. Systemgebühr

Adresse
Residenz, Fürstensaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Residenz, Fürstensaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg