Dienstag 15.06.2021  | 20.30 Uhr | Residenz, Kaisersaal

Tapiola Sinfonietta | Mirijam Contzen | Reinhard Goebel

Kaisersaal 100 | 80 | 70 | 35 € Weißer Saal 25 | 15 | 10 €

Tapiola Sinfonietta

Mirijam Contzen | Violine

Reinhard Goebel | Leitung

Eberl Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 33
Clement Violinkonzert Nr. 2 d-Moll · Variationen für Violine und kleines Orchester über ein Thema von Mozart G-Dur op. 1
Mozart Adagio und Fuge c-Moll KV 546 · Fantasie c-Moll KV 475 (Fassung für Orchester)

Eine Revolutionszeit erlebt die Musikgeschichte zwischen 1795 und 1815. Doch nicht nur Beethoven sorgt für reichlich neue Musik. Reinhard Goebel ist intensiv in die Zeit eingetaucht und verschafft auch denen Gehör, die heute von Beethoven überstrahlt werden. Franz Clement etwa: Dem Geigenvirtuosen ist nicht nur Beethovens Violinkonzert op. 61 gewidmet. Clement war auch selbst versierter Komponist, der sich unter anderem zwei Violinkonzerte in die Finger schrieb. Anton Eberl heißt ein anderer, der heute zu Unrecht fast vergessen ist, es zu Lebzeiten aber an Popularität mit einem Beethoven problemlos aufnehmen konnte. Beider Werke sind wichtige und hörenswerte Bindeglieder zwischen Mozart und Beethoven.

Nachdem es 2020 coronabedingt ausfallen musste, holen die Tapiola Sinfonietta, Mirijam Contzen und Reinhard Goebel das Konzert 2021 nach – inzwischen dekoriert mit zwei bedeutenden Preisen: Contzen und Goebel wurden für ihre Einspielung der Violinkonzerte von Franz Clement sowohl mit einem Opus Klassik als auch dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.


Konzert der Bayerischen Staatsregierung. Es steht nur ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung.

Alle Preise zzgl. Systemgebühr

Adresse
Residenz, Kaisersaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Residenz, Kaisersaal
Residenzplatz 2
97070 Würzburg